KNX daemon

Kurzform

Ich bin ak­tu­ell der (ein­zi­ge ak­ti­ve) Main­tai­ner für knxd.

Langform

Um mit KNX zu re­den, braucht man

  • Hard­wa­re
  • Soft­wa­re

Die Hard­wa­re ist ein­fach, da geht man zum Elek­tri­ker und lässt sich einen IP- oder US­B-­Ga­te­way ein­bau­en. Die Soft­wa­re ist auch ein­fach, da in­stal­liert man den eib­d.

Äh … na­ja.

Ein IP-­Ga­te­way klingt nach Un­fug, der kos­tet 150€ und da­ne­ben sitzt schon ein Raspber­ry Pi, der für ein Vier­tel des Gel­des mehr kann. Ein US­B-­Ga­te­way ist auch Un­fug, aber aus ei­nem an­de­ren Grun­d: die net­ten ­Men­schen, die die ETS ge­schrie­ben ha­ben, woll­ten kei­ne ei­ge­nen Trei­ber i­da­für schrei­ben (o­der in­stal­lie­ren) und ha­ben sich statt­des­sen ent­schlos­sen, die HI­D-S­pe­zi­fi­ka­ti­on ("Hu­man In­ter­face De­vi­ce") zu neh­men und KNX dort auf­zupfrop­fen. Das ist gro­ber Un­fug und hat sich als lang­fris­tig in­sta­bil er­wie­sen.

Al­ter­na­ti­ve für die Hard­wa­re: ein TUL von htt­p://­bus­wa­re.org. Den gibt es als US­B-­Dongle, oder als Hucke­pack­pla­ti­ne für den Raspber­ry Pi.

So. Die Soft­wa­re. Der eibd wird seit Jah­ren nicht mehr rich­tig ­ge­pflegt und ar­bei­tet nicht sau­ber mit der ETS 5 zu­sam­men, wes­halb ein ­paar Leu­te An­fang 2015 einen Fork ge­ne­riert und knxd ge­nannt ha­ben. Ich ha­be ge­sag­t, ich will da mit­ma­chen … ge­fühl­te zwei Se­kun­den und 50 Com­mits spä­ter ha­be ich als Ein­zi­ger den knxd-Hut auf.

Na gut. Wenn's sein muss. 😎

Kommentare

Comments powered by Disqus